Geeignete Pausenstelle finden mit der neuen Dolby-Software

Moderator: CityUzwil

Antworten
kinoumdieecke
Beiträge: 392
Registriert: 30.04.2011, 12:10

Geeignete Pausenstelle finden mit der neuen Dolby-Software

Beitrag von kinoumdieecke »

Hallo allerseits

Einige wissen es wahrscheinlich schon, und andere werden sich sicher über den folgenden praktischen Tipp zur Platzierung der Pause freuen.

Mit der neuen Softwareversion von Dolby kann ein Film nun unterbrochen werden, ohne dass man eine einzige Sekunde Bild oder Ton verliert! Das ist schön, kann aber (bedingt durch die hohe Präzision) den Nachteil haben, dass man vor der Pause bereits Bild von der nächsten Szene, oder aber nach der Pause noch ein Bild der Szene vor der Pause sieht.

Die meisten Filme (Features) sind, auch wenn man es auf den ersten Blick nicht sieht, in Akte unterteilt ... naja, zumindest bei Mainstream-Schinken. Bei Independent sowie Inländischen Produktionen kann man ja einfach mal ausprobieren ob sie eine Aktunterteilung haben. Aber Vorsicht, einige bestehen dann aus nur 2 Akten. Und das wären Verleiher-Logo und der restliche Film ... hier könnt ihr's vergessen :D ... oder, siehe letzter Abschnitt.

Und sonst ginge es folgendermassen:
Man baut eine Show wie gewohnt zusammen. Dann macht man einen Rechtsklick auf dem Hauptfilm und wählt "add intermission". Wenn man nun "Intermission timed from reel" wählt, erscheint im Feld "associated reel" die Startzeit des ersten Aktes.
Klickt man auf den Pfeil hinter dem Feld, so erscheinen (wie gesagt, sofern der Film unterteilt ist) die Startzeiten der einzelnen Akte.

Zu früh gefreut!
Denn so einfach ist es mit Dolby dann doch wieder nicht ;-) Wählt man nun den gewünschten Akt aus, dann wird im Feld "Intermission Offset" genau diese Zeit übernommen. Jetzt braucht ihr nur noch OK zu klicken, und schon sitzt die Pause dort wo sie nicht sitzen sollte! Nämlich vor dem Hauptfilm :cry: Das Problem kommt hier vom Minuszeichen welches sich von Hand nicht einfach so entfernen lässt.
Somit bleibt also nichts anderes übrig, als die Zeit des Aktwechsels abzuschreiben, dann wieder "Intermission timed from associated Clip" auszuwählen und die Zeit von Hand einzugeben.

Was kann man machen, wenn ein Film nicht in Akte unterteilt ist, man die Pause aber trotzdem "Superbünzli" platzieren möchte?
Das Forenmitglied "InsKino" hat da was cleveres rausgefunden. Und zwar macht man eine Pausenshow bestehend aus einem einzigen 5 Sekunden "Schwarz-Klotz". Diese Pausenshow kann man dann innerhalb des Films an dem Ort wo man unterbrechen möchte, hin und herschieben. Um einigermassen schnell rauszukriegen wo der Szenenwechsel ist, beginnt man am besten zuerst die Sekunde festzulegen und dann die Pausenshow erst mal so um 2 bis 3 Zehntel Sekunden zu verschieben. Wenn man der Sache näher kommt, kann dann an den Hundertstel Sekunden herumgeschraubt werden. Und wem das zu blöd ist, der lasse vor der Pause doch einfach die Klappe runter (Dowser Close)! :lol:
Antworten